Gebühren / Honorare

Es gehört zu den Grundsätzen unserer Arbeit, dass wir mit Ihnen offen über die durch unsere Tätigkeit entstehenden Kosten sprechen. Dazu zunächst folgende Hinweise.

Beratung

Die Kosten für die Inanspruchnahme eines Anwaltes richten sich grundsätzlich nach gesetzlichen Vorschriften, die in dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (kurz RVG) festgelegt sind. Die Höhe der Anwaltsrechnung ist meist  abhängig vom jeweiligen Streitwert.

Bei der Erstberatung müssen Sie bei uns je nach Angelegenheit mit Kosten zwischen 150,00 EUR und 190,00 EUR zuzüglich 19 % Umsatzsteuer rechnen. Sollten Sie später noch eine Nachfrage haben oder eine Frage im Gespräch nicht abschließend geklärt werden können, so erfasst unsere Erstberatung selbstverständlich auch die nachfolgende Kommunikation.

Werden wir über die Erstberatung hinaus außergerichtlich oder gerichtlich für Sie tätig, rechnen wir im Großteil der Fälle nach den gesetzlichen Gebühren ab. Natürlich gehört zu unserer Beratung die Aufklärung über das Kostenrisiko weiterer Schritte und über die Kosten eines eventuellen Rechtsstreites. Sie können sich vorab einen groben Überblick über das Prozesskostenrisiko mit Hilfe des Kostenrechners verschaffen, den das Justizministerium NRW zur Verfügung stellt. Umfangreicher ist der Rechner  einer Versicherung. In einigen Angelegenheiten ist eine exakte Ermittlung des jeweiligen Streitwertes zu Beginn eines Rechtsstreites allerdings nicht bzw. nur schwer möglich.

Es kann auch Fälle geben, in denen eine Vergütung nach den gesetzlichen Gebühren für uns unter Berücksichtigung des Zeit- und Arbeitsaufwands nicht machbar ist. In diesen Fällen arbeiten wir auf Basis von Pauschalhonoraren oder Stundenhonoraren. Das sprechen wir vorher natürlich mit Ihnen ab.

Einen kurzen Leitfaden zu Anwaltsgebühren finden Sie auf den Seiten der Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK). Ebenso finden dort das RVG und die Gebührentabelle.

Straf- und Ordnungswidrigkeitenrecht

Im Straf- und Ordnungswidrigkeitenrecht findet die Abrechnung nicht nach Streitwerten, sondern auf der Grundlage von Rahmengebühren statt, die im RVG vorgegeben sind. Im Einzelfall behalten wir uns vor, individuelle Honorarvereinbarungen abzuschließen. Dies gilt in Besonderem bei besonders schwierigen und umfangreichen Verfahren. Die Einzelheiten der auf Sie zukommenden Kosten oder der Abrechnung erläutern wir Ihnen selbstverständlich.

Rechtschutzversicherung

Gegenüber einer Rechtsschutzversicherung können wir direkt abrechnen. Zu beachten ist allerdings, dass häufig mit den Rechtsschutzversicherungen eine Selbstbeteiligung vereinbart wurde, die in der Regel höher als die Kosten für die Erstberatung sein dürfte (Allerdings bieten einige Versicherungen an, die Erstberatung zu übernehmen, wenn es dabei bleibt). Vorbeugende Rechtsberatung (z. B. Prüfung Ihres neuen Mietvertrages) wird von der Versicherung in der Regel nicht übernommen. Deshalb kann es sinnvoll sein, sich vorher bei der Versicherung zu erkundigen. Auch bei der sogenannten „Vollrechtsschutzversicherung“ sind leider längst nicht alle Streitigkeiten versichert. Nur auf Grund Ihrer Rechtsschutzkarte oder des Versicherungsscheines können wir letztlich entscheiden, ob Ihr Problem tatsächlich versichert ist oder nicht.

Näheres zu Rechtsschutzversicherungen und deren Qualität finden Sie z.B. auf der Seite der Stiftung Warentest. (teilweise kostenpflichtig)